Handynutzung

Androhung einer Anschlusssperre

Droht ein Mobilfunkunternehmen seinem Kunden an, im Fall der Nichtzahlung einer umstrittenen Gebührenforderung seinen Anschluss zu sperren, ist das eine unlautere aggressive geschäftliche Handlung im Sinne des §4a UWG, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Anschlusssperre gemäß §45 Abs. 2 TKG nicht erfüllt sind.

 OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 24.10.2019, Aktenzeichen 6 U 147/18


Zurück