Arbeitsrecht

Kopftuchverbot

Das Bundesarbeitsgericht hat den EuGH angerufen im Hinblick auf das Verbot eines Unternehmens der Privatwirtschaft, auffällige großflächige Zeichen religiöser, politischer und sonstiger weltanschaulicher Überzeugungen am Arbeitsplatz zu tragen, Fragen zur Vorabentscheidung zu prüfen. Es stellt sich die Frage, ob solche Verbote aufgrund der von Art. 16 der Charta der Grundrechte der EU (GRC) gerechtfertigt oder diskriminierend sind.

BAG vom 30.01.2019, Az. 10 AZR 29/18 (A)


Zurück