Arbeitsrecht

Zu schlechte Abschlussnote

Geht einem öffentlichen Arbeitgeber die Bewerbung einer Schwerbehinderten oder dieser gleichgestellten Person zu, muss er diese zum Vorstellungsgespräch einladen. Dies ist allerdings entbehrlich, wenn die fachliche Eignung offensichtlich fehlt, etwa, wenn der oder die Bewerber/in in einem zulässigen Anforderungsprofil als zwingendes Auswahlkriterium bestimmte Mindestnote des geforderten Ausbildungsabschlusses nicht erreicht hat. Das Prinzip der Bestenauslese nach Art. 33 Abs. 2 GG gilt auch insoweit.

BAG vom 29.04.2021, 8 AZR 279/20


Zurück